Der Stand von Ulisses Spiele - Im Vordergrund: DegenesisEin Besuch der Spielemesse endet meist in einer Überflutung der Sinnesreize – so viele Menschen, so viele Geräusche, so viel zu sehen und zu hören und zu tun. Sind die Eindrücke aber sortiert, lässt sich zumindest über die diesjährige Messe urteilen: Ein Feuerwerk bunter Rollenspiel-Neuheiten war es nicht.

Die Halle 2 des Essener Messegeländes ist die Rollenspielhalle, zumindest in Teilen. Zwischen Comicständen, Brettspielverkäufern, Anbietern diverser Merchandise-Produkten und den obligatorischen Fressbuden tummelt sich dort alles, was in der deutschen Rollenspielszene Rang und Namen hat – oder mal haben möchte. Einzig Pegasus, die auf der Messe ihre Brettspiele in den Mittelpunkt rücken, haben ihren Stand eine Halle weiter aufgebaut.

Aus Sicht eines Rollenspielers ist die Spielemesse vor allem als Neuheitenschau interessant. Brettspieler können auf der Essener Messe neue Spiele testen und so manches Schnäppchen ergattern. Wer als Rollenspieler hingegen auf neue Spielerlebnisse aus ist, wer mit Redakteuren quatschen möchte, wer auf Präsentationen gespannt ist, der ist auf Rollenspiel-Cons meist besser bedient. Auch Schnäppchen sind wegen der Buchpreisbindung eher selten. In erster Linie interessant sind daher: Neuheiten. Und die gab es dieses Jahr leider kaum.

Ulisses Spiele

Ein Vorabexemplar der Historia Aventurica Den größten Stand der Halle 2 hat Ulisses Spiele gebucht. Leider spiegelt sich die Standgröße nicht in der Zahl der Rollenspiel-Neuheiten wieder. Für DSA erschien zur Messe der dritte Meisterpersonenband Söldner, Skalden, Steppenelfen.

Der aventurische Geschichtsband Historia Aventurica ist leider nicht rechtzeitig fertig geworden, sondern wird erst zwei Wochen nach der Messe im Handel erhältlich sein. Ulisses hatte jedoch ein paar Vorabexemplare mitgebracht. Eines davon stand Interessierten zur Ansicht zur Verfügung – wohl aber nur hin und wieder. Ich hatte die Gelegenheit durch das Buch zu blättern, andere Messe-Besucher hingegen bekamen diese Gelegenheit offenbar nicht geboten.

Die zwei bis drei Minuten, die ich das Buch in den Händen hielt, konnten mir kaum einen Eindruck vom Inhalt der Historia Aventuria vermitteln. Die Aufmachung erschien mir arg nüchtern, ich hätte mir mehr Kartenmaterial gewünscht. Doch vielleicht habe ich die Karten auch einfach nur überblättert. Zumindest bin ich auch nach dem ersten Durchblättern noch guter Dinge, dass Ulisses mit der Historia Aventuria eine übersichtliche und umfassende Darstellung der Geschichte Aventuriens aufs Papier bringen wird.

Eine andere Neuheit ist am Ulisses-Stand indes ein wenig untergegangen: Degenesis. Christian Günter präsentierte als Autor der Neuauflage von Degenesis die Rebirth Edition. Auf allzu großes Interesse ist die Präsentation nach meiner Beobachtung allerdings nicht gestoßen. Schade eigentlich, die Bände sehen toll aus, doch 99 Euro für zwei Hardcover-Bücher ist – unabhängig vom Preis-/Leistungsverhältnisses – nicht wenig Geld.

Prometheus Games

Von der Neuauflage des Savage Worlds-Grundregelwerks in den Hintergrund gedrückt: HellfrostErnüchterung herrschte auch am Stand von Prometheus Games. Die überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Grundregelwerks für das Pocket RPG Ratten! war am Donnerstag noch nicht erhältlich; es wurde für Freitag erwartet. Auch das deutschsprachige Grundregelwerk für das Tabletop Wolsung hat es nicht zur Messe geschafft. Schade, das Ratten!-Regelwerk stand auf meiner Einkaufsliste und Wolsung sieht interessant aus.

Erhältlich war hingegen der Kreaturenband für das Savage Worlds-Setting Hellfrost und die überarbeitete Neuauflage des Savage Worlds-Grundregelwerk. Ob das Hellfrost-Abenteuer Piraten des Kristallstroms am Stand zu kaufen war, kann ich gar nicht sagen. Gesehen habe ich es nicht, was allerdings nichts heißen muss. Letztlich gab es aber für mich bei Prometheus Games nichts zu holen. Beim Uhrwerk Verlag sah das anders aus.

Uhrwerk Verlag

Im Schatten des Ulisses-Standes hatten sich der Uhrwerk Verlag ein Plätzchen reserviert, seine Bücher ausgebreitet und – o welche Freude – tatsächlich neue Produkte mitgebracht. Endlich! Neuheiten! Allein dafür hat sich der Besuch auf der Spielemesse gelohnt. 40 (?) Vorabexemplar des Spielleiterschirms für Splittermond hatte der Verlag im Gepäck, die schnell ausverkauft waren. Eines davon ist in meine Sammlung übergegangen. Das gleiche gilt für ein Exemplar des neuen Splittermond-Abenteuers Das Geheimnis des Krähenwassers.

Zum Abschluss habe ich mir beim Uhrwerk Verlag einen schon länger gehegten Einkaufswunsch erfüllt: Space 1889. Die überarbeitete Neuauflage des Grundregelwerks ist zusammen mit dem Ergänzungsband Die Venus zur Spielemesse erschienen. Da konnte ich nicht länger widerstehen, womit die Geld-aus-der-Tasche-Zieher vom Uhrwerk Verlag mein Budget arg strapaziert haben. Vom Kauf der neuen Myranor-Produkte, die ebenfalls erhätlich waren, musste ich daher verzichten. Aber auch so gilt: Es hat sich gelohnt.
Der Uhrwerk Verlag und seine Produkte

7 Kommentare zu “Neuheitensuche auf der Spielemesse 2014

  1. Die Historia mag nüchtern erscheinen, der Inhalt hat es jedoch in sich. 🙂
    Ich bin durch und durch positiv überrascht von dem Buch und bin (wie schon getwittert) ziemlich gespannt darauf wie die Spieler auf den Inhalt reagieren.

    1. Das Buch bzw. die 20-seitige Lesevorschau hat in den Foren von Orkenspalter, dsa4.de und Ulisses aktuell eine ziemliche Kontroverse ausgelöst. Dies hat unterschiedliche Gründe, die zu vielzählig sind, als dass sie hier genannt werden könnten. Im Voting von dsa4.de liegt das Buch momentan auf dem letzten Platz. In Schulnoten ausgedrückt bei einer 5− (das bisherige Schlusslicht, Handelsherrn & Kiepenkerl, hätte an der Stelle „nur“ eine 5 kassiert).

  2. Bei Prometheus gab es noch für NOVA einen neuen Abenteuerband und wenn Dich Wolsung interessiert, die Redaktion Phantastik hatte den deutschen Schnellstarter im Gepäck (für 8 Euro). Dort übersetzt man ja das RPG. Außerdem ein Abenteuer für Private Eye.

    Siehe auch: http://greifenklaue.wordpress.com/2014/10/12/redax-phantastik-mit-drei-neuheiten-zur-spiel-inkl-wolsung-schnellstarter/

    Ansonsten noch Pegasus Cthulhu mit Dunkle Orte.

    Aber richtig, zusammengenommen: Nicht viel!

  3. Mir persönlich hat die deutsche Übersetzung von Fate Core beim Uhrwerk-Verlag gefehlt, aber die ist ja auch noch nicht ganz fertig (wobei ich mal stark vermute, dass die SPIEL angepeilt war, leider fehlt diese Plattform jetzt).

    Interessant fand ich den Ulisses-Stand jetzt nicht inhaltlich, aber als Gesamteindruck. Anscheinend ist man bei Ulisses stark zum Merchandising von DSA übergegangen. Mit DSA-Karten und Brettspielen, Würfeln, T-Shirts hat man den Markt jetzt so langsam versorgt, als nächstes kommt dann DSA-Klopapier mit dem Spruch „Phex 4tw, ich schei* auf Praios!“

    Würde mich freuen, wenn man den dadurch erzielten Gewinn (so es ihn denn in nennenswerter Weise gibt) dann mal in die Qualität neuer Publikationen steckt, wobei ich fürchte, dass der Trend bei mehr Quantität bleibt.
    Wahrscheinlich verkaufen sich „schlechte“ Publikationen nicht signifikant seltener als „gute“.

    Das wäre doch mal eine interessante Frage: wie korrelieren die Bewertungen von Publiktationen (z.B. Abenteuer) mit den Verkaufszahlen?

  4. Meine, mich daran zu erinnern, dass mal verlautbart wurde, es gebe hinsichtlich der Verkaufszahlen, keine signifikanten Unterschiede zwischen „guten“ und „schlechten“ Produkten. Das Beispiel war Handelsherr und Kiepenkerl. Erinnere mich aber leider nicht mehr an die Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.