Die Streitenden KönigreicheDSA spiele ich nicht wegen des Regelsystems, sondern trotz des Regelsystems. DSA spiele ich wegen Aventurien. Trotz mach berechtigter Kritik an der Spielwelt: Ich mag Aventurien, ich mag diesen detailliert ausgearbeiteten Kontinent, ich mach die stetige Weiterentwicklung. Der Kern von DSA ist die Spielwelt, und der Kern jeder DSA-Edition bilden für mich die Regionalbeschreibungen. Taugen die Regionalbeschreibungen etwas, dann ist viel gewonnen.

Mit Die Streitenden Königreiche hat Ulisses bereits im Mai die erste Regionalbeschreibung für die 5. Regeledition des Schwarzen Auges veröffentlicht. Höchste Zeit also für eine Antwort auf die Frage: Taugt die was?

Das gefällt: Klischeeabkehr

Nostria und Andergast war nie mein Ort für Abenteuer. Die beiden Reiche mit ihrer aufgesetzten Rivalität waren mir zu sehr Klischee, zu sehr Karikatur. Nostria und Andergast, das waren bislang von der aventurischen Geschichte (und der DSA-Redakion) vernachlässigte Landstriche, bewohnt von leicht dümmlichen Hinterwäldlern. Es gab nie Gründe für das DSA-Spiel in Nostria und Andergast.

Die neue Regionalspielhilfe Die Streitenden Königreiche ändert das. Der Band vermittelt ein stimmungsvolles Bild der Region und verleiht ihr deutlich mehr Tiefgang und Eigenständigkeit – nicht zuletzt durch eine Erklärung für die jahrhundertelange Feindschaft zwischen den beiden Reichen. Dem Band gelingt es zugleich, die Besonderheiten der Region herauszustellen, ohne das Spiel dort auf diesen ewigen Konflikt zwischen den beiden Königreichen zu reduzieren.

Das langweilt: Nebensächlichkeiten und Wiederholungen

Die Kapitel Handel & Wandel ist eine Qual. Und das Kapitel über Kultur & Wissenschaft ist nur wenig besser. Ich verstehe zwar den Ansatz, ein möglichst rundes Bild des Lebens in Nostria und Andergast zeichnen zu wollen. Allerdings musste ich mich regelrecht zwingen, all diese kleinteiligen Beschreibungen von Nebensächlichkeit zu lesen.

Es ist nicht alles schlecht in diesen Kapiteln. Doch vieles ist irrelevant, selbsterklärend oder redundant. Besonders nervig sind die Wiederholungen, die sich durch das Buch ziehen. Einzelne Beschreibungen oder Aussagen tauchen immer wieder auf, teils in wortgleichen Formulierungen.

Das begeistert: Leichtigkeit

So wie das DSA4-Regelwerk war, so waren auch die DSA4-Regionalbeschreibungen: mehr Studium als Spiel. Mit DSA5 kehrt die spielerische Leichtigkeit zurück. Wer die Streitenden Königreiche aufschlägt, wird nicht länger von endlos grauen Textwüsten erschlagen. Das Blättern in dem Buch macht Spaß. Es hat vor allem das, was ich so oft bei den Regionalbeschreibungen vermisst habe: Übersichtlichkeit.

Das fehlt: Abenteuer

Anstatt die Feinheiten des nostrischen Kunsthandwerkes zu preisen, hätte die Regionalspielhilfe mögliche Abenteueraufhänger viel deutlicher herausstellen sollen. Denn darum geht es bei DSA doch, oder? Um Abenteuer. Die Regionalspielhilfe dient aber nicht in erster Linie der Gestaltung von Abenteuern in den Streitenden Königreiche. Das Buch liefert vor allem Hintergrundmaterial, um Orte und Charaktere der Streitenden Königreiche möglichst facettenreich beschreiben zu können.

Das entzückt: Landkarte

Die neue Regionalkarte von Nostria und Andergast ist ein Augenschmaus. Vielleicht ist es auch nur der Reiz des Neuen; nach Jahrzehnten mit dem altbekannten Kartendesign ist womöglich jede Veränderung willkommen. Doch mir gefallen die neuen Landkarten mit ihrer Liebe zum Detail ausgesprochen gut. Schade nur, dass manche Details der Landkarte nicht ganz zu den Details der Stadtkarten passen. Schade auch, dass es keine separaten Stadtkarten mehr gibt.

Das stört: Regelteil

Gehören Regeln in Regionalbeschreibungen? In dieser Form nicht. Zu viele der Regeln in Die Streitenden Königreiche sind viel zu allgemein. Das Buch enthält beispielsweise 24 neue Zaubersprüche (darunter so Klassiker wie der Foramen). 13 davon stehen wortgleich im neuen Regelband Aventurische Magische. Die übrigen elf dürften mit großer Wahrscheinlichkeit im kommenden zweiten Magieband beschrieben werden. Wird dieses Konzept fortgeführt, dann bestehen zahlreiche Regelseiten der künftigen Regionalbeschreibungen aus Copy&Paste-Passagen.

Wertung: 4 von 5 Würfel

„Das beste DSA aller Zeiten“. An diesem selbstgesteckten Anspruch wird sich DSA5 immer messen lassen müssen. Die erste DSA5-Regionalbeschreibung zumindest hat dieses Ziel erreicht. Die Streitenden Königreiche ist die bislang beste DSA-Regionalbeschreibung.

In Die Streitenden Königreiche wird das Rad allerdings nicht neu erfunden. Die Art, wie Regionen in DSA bislang beschrieben wurden, ändert sich nicht grundlegend. In dem Buch steckt immer noch viel vom dem (Verzeihung) üblichen DSA-Geschwurbel. Doch im Vergleich zu DSA4 ist vieles deutlich besser geworden. Nicht nur das Lesen in dem Buch macht Spaß. Immer wieder habe ich mich sogar bei dem Gedanken ertappt, dass es Spaß machten könnte, mal ein Abenteuer in Nostria und Andergast zu spielen. Keine schlechte Leistung für eine Regionalbeschreibung.

Fakten und Zahlen

  • Die Streitenden Königreiche Nostria & Andergast
  • DSA5-Regionalbeschreibung
  • Verlag: Ulisses Spiele
  • Umfang: 192 Seiten
  • Erscheinungsdatum: Mai 2016
  • Preis: 39,95€ (Gebunden), 19,99€ (PDF)

5 Kommentare zu “Rezension: Die Streitenden Königreiche Nostria & Andergast

  1. Ich lasse mich gerne von endlos grauen Textwüsten erschlagen. Abenteuer gehören in Beschreibungen nun mal nicht hinein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.