Uthuria – Land der Häuslebauer

Porto VelvenyaUthuria ist ein mysteriöser Kontinent voller Schätze, Gefahren und Geheimnisse. Das sagt Ulisses seit Monaten. Ein Land der Mythen und der Exotik, ein Ort für Entdecker. Schade nur, dass davon bislang wenig zu sehen war. Der erste Uthuria-Band An fremden Gestaden handelte von allem Möglichen, nur nicht von der Erforschung und Eroberung einer fremden Welt.

Mit der dreiteiligen Regionalkampagne Grüne Hölle will Ulisses das ändern. Helden und Meister sollen darin gemeinsam den Norden Uthurias erforschen und erspielen. Porto Velvenya ist der erste Band der Kampagne und wird voraussichtlich noch im Februar erscheinen. Verschiedene Info-Häppchen auf der Ulisses-Homepage sollen Lust auf die Kampagne machen. Das gelingt mal gut. Mal gelingt es überhaupt nicht. So wie heute.

Unter dem Titel “Ein Eigenheim in Porto Velvenya” gibt es auf der Ulisses-Homepage einen Beitrag mit neuen Infos über den Abenteuerband Porto Velvenya. In dem heutigen Text werden die Kosten für den Erwerb von Grundstücken in der alanfanischen Kolonie beschrieben. DSA-Spieler erfahren dort, dass der Grundpreis pro Rechtschritt 4 Silbertaler beträgt. Modifiziert wird dieser Grundpreis durch den Zustand der Bebauung, die Lage des Grundstücks und den Ruhm des Käufers. Befinden sich Ruinen auf dem Grundstück, gilt beispielsweise ein Modifikator von x3. Die Bearbeitung eines Kaufantrages durch die Verwaltung Porto Velvenyas kann bis zu 1W6 Monate dauern.

Das alles klingt weder mystisch, noch gefährlich, noch geheimnisvoll, noch exotisch. Das klingt eher dröge. Das klingt eher nach Bausparvertrag als nach Abenteuerleben. Was ist bloß aus der Erforschung und Eroberung eines sagenhaften Kontinents geworden?

Ohne den detaillierten Inhalt des Abenteuerbandes zu kennen, erscheinen die Angaben zu den Kosten zudem wenig sinnvoll. Ein Grundstück mit Trümmern wäre teurer als ein unbebautes Grundstück. Sollte es nicht umgekehrt sein? Und warum wird überhaupt Geld für Grundstücke verlangt? Wenn es in Uthuria etwas im Überfluss gibt, dann doch wohl ungenutztes Land. Neue Bewohner für Porto Velvenya werden sich nicht unbedingt dadurch anlocken lassen, dass sie für den Start in eine unsichere Zukunft tief in die Tasche greifen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu “Uthuria – Land der Häuslebauer”