Neo-borbaradianischer Regelfetischismus

Manchmal stimmt es mich schon nachdenklich, was das Regelwerk mit den DSA-Spielern macht. Im Ulisses-Forum wird seit vier Wochen über die Spielbarkeit von Neo-Borbaradianer diskutiert. Auslöser der Debatte war ein Beitrag von Cifer, in dem er einige interessante Aspekte in den Raum geworfen hatte.

Ausgehend von der Beschreibung der Borbarad-Kirche im Regionalband Schattenlande fragte er sich, ob die Borbaradianer mittlerweile spielbar wären, weil:

  • sie sind keine staatstragende Religion Of Evil in einer Heptarchie mehr, sondern ein Geheimkult unter vielen
  • sie sind nicht mehr allesamt Paktierer
  • ihr Ziel, den Menschen gegenüber den Göttern zu emanzipieren, ist zumindest von einem abstrakten Gesichtspunkt her verständlich, wenn auch natürlich in der Methodik oftmals mehr als fragwürdig

Sein Fazit:

Alles in allem würde ich sagen, dass sie mittlerweile moralisch und umwelttauglich ungefähr auf einer Stufe mit den freundlichen Gesellen aus Brabak, Mirham und Fasar stehen – die ja als spielbar eingeschätzt werden.

An dieser Stelle hätte sich eine Diskussion über die rollenspielerische Eignung von Borbaradianern anschließen können. Ob sie auf einer Stufe mit Gesellen aus Brabak, Mirham und Fasar stehen, kann ich kaum beurteilen. Informationen darüber fände ich aber interessant.

Für mich sind Borbaradianer die Verkörperung des Bösen, klassische Gegenspieler jeder Heldengruppe und allein daher nur sehr, sehr eingeschränkt spielbar. Einen Borbaradianer kann ich mir nur in einer Gruppe äußerst zwielichtiger Spielercharakter vorstellen, die sich zudem nur in einer eng begrenzten Region aufhalten. Borbaradianer sind für mich ungefähr so spielbar wie Orks.

Eine solche Diskussion hätte sich anschließen können. Tat sie aber nicht.

Stattdessen wurde seitenlang über die regeltechnische Umsetzung eines Borbaradianers gerungen. Welchen Wert sollte er auf Arroganz haben? Welche Auswirkungen hat ein Paktbruch auf die Zauberfertigkeiten? Dürfen Borbaradianer Metallrüstungen tragen? Usw…

Wie gesagt, manchmal stimmt es mich schon nachdenklich, was das Regelwerk mit den DSA-Spielern macht. Oder was DSA-Spieler mit dem Regelwerk machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 Gedanken zu “Neo-borbaradianischer Regelfetischismus”