Ulisses will mein Geld nicht mehr

Ulisses macht es mir schwer, Geld für Das Schwarze Auge auszugeben. Heute habe ich mal geschaut, welche DSA-Bücher jüngst erschienen sind und welche in naher Zukunft veröffentlicht werden soll. Diese Neuigkeiten konnte ich zuletzt nicht so intensiv verfolgen. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Stellvertretend für meine Enttäuschung stehen zwei Publikationen:

Der Aventurische Atlas bietet eine Sammlung von Karten unterschiedlicher Regionen Aventuriens. Krieger, Krämer & Kultisten wird eine Beschreibung von 70 Meisterpersonen enthalten, wie sie vor allem im Mittelreich anzutreffen sein sollen.

Beide Bände verlängern die Reihe völlig überflüssiger DSA-Bücher.

Aufwärmen und Überhitzen

Der Aventurische Atlas ist ein lieblose Aneinandereihung von meist schon bekanntem DSA-Material. Das Buch bewegt sich handwerklich und inhaltlich auf niedrigem Niveau. Über die einzelnen Kritikpunkte wurde im DSA4-Forum ausführlich gesprochen. Wer mit den Gedanken spielt, sich dieses Buch zu kaufen, sollte zunächst einen Blick auf die dortigen Forums-Beiträge werfen. Im Atlas werden eigentlich interessante Inhalte zum wiederholten Mal lauwarm aufgewärmt.

Krieger, Krämer & Kultisten geht in die andere Richtung. Uninteressante Inhalte werden als ganz heißes Ding serviert. Wer braucht eine Beschreibung von 70 willkürlich ausgewählten Meisterpersonen? Gut, die Antwort ist Geschmackssache – und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Ich brauche eine solche Meisterpersonenbeschreibung jedenfalls nicht. Schon gar nicht, wenn ich für 160 Seiten 35,- Euro zahlen soll – farbige Abbildungen hin oder her.

Alles nur Geschmackssache?

Die Verlagspolitik von Ulisses habe ich lange Zeit entspannt gesehen. Vieles ist (wie immer) Geschmackssache. Jeder DSA-Spieler kann frei entscheiden, wofür er sein Geld ausgibt. Wem ein Buch nicht gefällt, braucht es nicht zu kaufen. Ich hatte bislang meist den Eindruck, dass es nur wenige DSA-Bücher gibt, die für mich völlig uninteressant sind.

Dieser Eindruck hat sich gewandelt. Mittlerweile scheint es mir, dass Ulisses an meinen Interessen regelmäßig vorbeipubliziert. Beim Blick auf den Verlagsplan überkommt mich ein diffuses Unbehagen. Dabei bin ich bei meinen Käufen bislang nicht allzu wählerisch gewesen. Ich habe oft und viel Geld für DSA ausgegeben. Mein DSA-Regal ist ziemlich voll mit Zeug, das dort verstaubt. Doch mit jedem neuen Band aus der blauen Reihe verstärkt sich bei mir der Eindruck: “Dafür möchte ich mein Geld nicht ausgeben. Das brauch ich nun wirklich nicht. Nicht mal, damit es im Regal verstaubt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 Gedanken zu “Ulisses will mein Geld nicht mehr”