Crowdfundig-Projekt sind das Ding der Stunde. Immer noch. Deutsche Rollenspiel-Verlage greifen für die Umsetzung ihrer Produkte gerne auf Fanfinanzierungen zurück. Wie ein Crowdfunding-Projekt eher nicht laufen sollte, zeigt derzeit Prometheus Games.

Vor über einem Jahr hat der Duisburger Verlag die Fanfinanzierung für das Savage-Worlds-Rollenspiel Elyrion gestartet. 86 Personen und zwei Händler haben sich laut Prometheus Games an der Finanzierung beteiligt und zusammen 616 Prozent der benötigten Grundsumme zugesagt. Auch ich war dabei, habe mich für ein Fanpaket entschieden und das Geld überwiesen.

Aus Sicht des Verlages war die Finanzierung ein voller Erfolg. Aus Sicht der Geldgeber eher nicht so. Passiert ist nämlich bislang: wenig.

Aktueller Produktionsstand: 0 von 6 Büchern

Mit dem eingesammelten Geld hatte Prometheus Games angekündigt, eine ganze Reihe von Elyrion-Produkten finanzieren zu wollen. Im wesentlich waren das: ein Basisbuch, drei Abenteuer, eine Hintergrundbeschreibung und eine Sandbox-Kampagne. Für die Veröffentlichung hatte sich der Verlag das Weihnachtsgeschäft 2014 vorgenommen. Bislang aber ist noch kein Produkt erschienen.

Dass ein Verlag hinter seinem Zeitplan hinterherhinkt, dürfte nur bei den wenigsten Fanfinanzierern für Unmut sorgen. Die meisten Rollenspieler sind es ohnehin gewohnt, dass Produkte später als einst angekündigt erscheinen. Wenn ich am Ende ein gutes Buch in den Händen halten darf, gedulde ich mich gerne, auch gerne etwas länger.

Die Verzögerung ist nicht das Problem. Als Problem erscheint die mangelhafte Informationspolitik von Prometheus Games.

Kommunikation einfach eingestellt?

Auf der eigens eingerichteten Elyrion-Homepage hat der Verlag seit dem Ende der Fanfinanzierung nur zwei Beiträge veröffentlicht: einen im August und einen im Januar. Aus diesen beiden Beiträgen ließ sich kaum herauslesen, wie der Stand der Dinge war und wie die weitere Planung aussehen sollte. Auch ein separater Newsletter für Elyrion informierte kaum bis gar nicht über aktuelle Entwicklung.

Einzig auf der Verlags-Homepage verbreitete Prometheus Games in regelmäßigen Abständen Informationen. Oder hat das getan. Der letzte Beitrag dieser Art stammt aus dem Februar. Bis dahin hatte der Verlag immerhin monatlich Neuigkeiten zu den einzelnen Produktreihen zusammengefasst.

Aneinandergereiht zeichnen die Neuigkeiten zu Elyrion ein Bild des Jammers. Nach einem hoffnungsvollen Start scheint das Projekt kaum Fortschritte zu machen:

Mai 2014

Die Fanfinanzierung ist mit gewaltigen 616% über die Ziellinie geschossen und wir sind allen Fans mehr als dankbar für die rege Teilnahme. (…) Morgen werden die Gewinner der beiden verlosten Fanpakete bekannt gegeben und kommende Woche gibt es neue Texte.

Juni 2014

Die Arbeiten hieran gehen gut voran. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich ein wenig nachlässig mit den News dazu war aber ich gelobe ab kommender Woche Besserung. In der übernächsten Woche gehen übrigens die Grundregelwerke der Erstauflage an alle Vorbesteller raus. Wir haben die Versendung noch ein wenig verzögert, weil wir euch neben dem Buch noch eine kleine Überraschung mit ins Paket legen wollen, die aber erst noch vom Drucker kommen muss.

Juli 2014

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass die Vorabpakete noch nicht raus sind. Die Verzögerung ist tatsächlich meine Schuld, weil ich den Signiertermin platzen lassen musste. Ich hoffe aber, dass wir das nächste Woche nachholen können und dann gibt es das erste Überraschungspaket für alle Teilnehmer der Aktion.

August 2014

Die Karte der Nordreiche ist im Druck, und sobald sie unser Lager erreicht, gehen die Vorabpakete an die Fanfinanzierer raus.

September 2014

Die Karte der Nordreiche hatte leider ein Problem beim Drucker, sollte aber die Tage ankommen und dann sofort zusammen mit den Vorabpaketen für die Fanfinanzierer rausgehen.

Oktober 2014

Die Karte der Nordreiche ist endlich da und geht gerade zusammen mit den Fanfinanziererpaketen in den Versand. Vielen Dank für eure Geduld!

November 2014

Die Fanfinanziererpakete wurden verschickt. Wir arbeiten unterdessen fleißig am Buch, und auch am nächsten Gimmick für die Fanfinanzierer.

Januar 2015

Wir arbeiten fleißig am Buch, und auch am nächsten Gimmick für die Fanfinanzierer.

Februar 2015

Hier befinden wir uns zugegebenermaßen hinter dem Zeitplan. Das liegt schlicht daran, dass das Basisbuch umfangreicher wird, als ursprünglich geplant war. Für die Fanfinanzierer heißt das: Mehr Zeug für’s gleiche Geld!
Die Arbeiten an den Zusatzbänden haben auch bereits begonnen und Moritz hat versprochen, uns über das Wochenende einen kleinen Einblick zu geben, was uns in seiner Sandbox-Kampagne “Tödliches Land” erwarte.

Der vorläufig letzte Zwischenstand aus dem Februar klang einigermaßen hoffnungsvoll. Doch seitdem kam erneut: nichts. Es hapert offensichtlich gewaltig bei Elyrion. Allein der Versand der ersten Pakete für die Fanfinanzierer hat sich über ein halbes Jahr hingezogen. Und dabei hatten diese Pakete so gut wie nichts mit den eigentlichen Elyrion-Produkten zu tun, deren Erscheinen immer noch nicht absehbar ist.

Aber woran hapert es? Warum gehen die Arbeiten nicht voran? Wie sehen die aktuellen Planungen aus? Woran wird gerade gearbeitet? Wann können die Fanfinanzierer mit welchen Produkte rechnen? Auf all diese Fragen liefert Prometheus Games keine Antwort. Selbst auf Nachfrage erfolgt keine Reaktion.

Ein Jahr nach Beginn der Fanfinanzierung gibt es nicht nur keine Produkte, es gibt vor allem keine Informationen, keine Ansprechpartner und kein Bemühen, dem Vertrauensvorschuss der Fans gerecht zu werden. Sehr enttäuschend.

20 Kommentare zu “Fanfinanzierung für Elyrion enttäuscht

  1. Tja…was soll man zu PG noch sagen?
    Irgendwie kriegen die nichts gebacken. Deshalb hab ich auch meine Zweifel ob es mit Symbaroum vor 2034 etwas wird.

  2. Das ist schon ein wenig peinlich… von einem Verlag sollte man erwarten, dass sie auch eine solide Planung ihrer Kapazitäten machen – und zwar, bevor sie den Leuten das Geld dafür abnehmen.
    Halt uns auf dem Laufenden, ich habe zwar nicht „gespendet“, allerdings interessiert mich das Crowdfunding-Ding derzeit selbst – vor allem, was die Verlage draus machen.

  3. Ich sage jetzt nicht, hatte ich es

    Der Unterschied ist you payed for this books, normalerweise zahlt man bei Bestellung/Kauf und Erhalt der Ware

    Das Kommunikatiosverhalten ist PG as it´s best, so kennt man PG

  4. Ich habe damals Hellfrost finanziert. Das hat sich um viele Monate verzögert, die Bücher habe ich mittlerweile, aber die Goodies fehlen bis heute. Auf Anfragen reagiert niemand. Irgendwie enttäuschend…

  5. Und deswegen lache ich immer hysterisch wenn ich etwas über Crowdfunding bei Prometheus lese, oder das jemand denen schon wieder Geld gegeben hat. ..

  6. Bessere Kommunikation (monatlich reicht!) und großzügigere Terminvergabe (oder mehr Vorarbeit im Vorfeld) wäre wünschenswert.

  7. Lieber Jens,

    zunächst vielen Dank für deine Kritik. Es tut mir sehr leid, dass dein Eindruck von unserer Arbeit so enttäuschend ist. Wenn du erlaubst, würde ich hier gerne dazu Stellung nehmen. Sehr gerne auch im Rahmen einer Diskussion.

    Beginnen wir mit dem Punkt der Verzögerung. Diese gibt es. Sie lässt sich nicht wegdiskutieren und sie ist sehr, sehr ärgerlich. Ich bin jedoch nicht geneigt, diesen Punkt als „Enttäuschung“ oder gar „Versagen“ zu werten. Das Produkt verschiebt sich, weil es umfangreicher wird, mehr Informationen und mehr Spielinhalt enthält als ursprünglich gedacht und damit für alle Seiten zum Gewinn wird. Warum sollten wir das Produkt also nicht verschieben? Einfach, damit es schneller da ist? Damit wir einen Zeitplan einhalten? Es mag sicherlich Fans geben, die das vorziehen würden, ich persönlich, als Fan und Autor, verschiebe ein Produkt lieber, wenn es sich meiner Meinung nach lohnt. Da müssen wirtschaftliche Überlegungen auch einmal zurückstehen.

    Als nächstes sprichst du die Kommunikation bzw. unserer Informationspolitik an. Mir ist klar, dass die Kommunikation früher ein echtes Problem bei uns war. Das ist aber schon sehr lange nicht mehr so. Sebastian und Andre sind beinahe permanent im Tanelorn präsent, wir sind per Mail und über Facebook und Google+ erreichbar und teilen unsere Informationen über mehrere Blogs. Es kommt hin und wieder immer noch dazu, dass einzelne Anfragen im Nirvana verschwinden. Das ist korrekt und wir arbeiten intensiv daran, dass sich das ändert. Insgesamt finde ich die Situation aber mittlerweile äußerst positiv und vorbildlich. Vielleicht täusche ich mich aber die letzte News zu Elyrion ist von Ende Februar und wir haben nun April. Ich kann verstehen, wenn du dir häufigere Infohäppchen wünschst, aber zu sagen „Die Kommunikation wurde einfach eingestellt“, finde ich ein wenig weit hergeholt.

    Insgesamt durchzieht eine eher negativer Grundton deinen Artikel und das wundert mich. Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich unterstelle dir keine negative Intention, immerhin hast du als Fanfinanzierer an einem unserer Projekte teilgenommen. Umso mehr verwundert mich der Ton des Artikels. Das beginnt bereits mit der Überschrift: „Fanfinanzierung enttäuscht“, was sehr verallgemeinernd ist und kaum Raum für Interpretationen lässt. Die Zwischenüberschriften führen das dann fort. „Produktionsstand 0 von 6 Büchern“ ist zudem noch faktisch falsch. Es sind entweder 5 Bücher oder 8, je nachdem ob du nur Print oder auch digitale Ausgaben zählst, und es impliziert, dass diese Bücher alle schon erschienen sein müssten. Zudem greifst du ein gelöstes Logistikproblem auf, die Auslieferung der ersten Welle, und überträgst es zusammenhanglos auf die Produktion des Basisbands.

    Insgesamt möchte ich mich für den Artikel aber bedanken. TeichDragon hatte bereits im Tanelorn angesprochen, dass die Informationen nicht so wahrgenommen werden, wie wir uns das wünschen und eher verwirren. Wir überlegen bereits seit ein paar Tagen, wie wir diese besser präsentieren und dein Artikel hat das Thema noch einmal auf der Liste nach oben geschoben. Unser Ziel ist es, euch bestmöglich zu informieren. Keine Infos sind schon schlimm aber verwirrende Informationspolitik finde ich noch schlimmer.

    Liebe Grüße
    Christian

    1. Vielen Dank für die Stellungnahme.
      Zwei Punkte, die du angesprochen hast, möchte ich gerne aufgreifen.

      1. Verzögerung.
      Wie ich schrieb, sind die Verzögerungen ärgerlich, aber nicht mein zentraler Kritikpunkt. Verzögerungen sind im Rollenspielbereich leider üblich und man hat sich fast daran gewöhnt. Ich könnte zu diesem Punkt noch viel mehr schreiben, tue es aber nicht, weil es eben nicht mein zentraler Kritikpunkt ist. Das ist der hier:

      2. Kommunikation
      Hier sind wir offenkundig völlig gegenteiliger Meinung. Ich muss sogar sagen, es erstaunt mich, dass du in eurer Informationspolitik keinerlei Problem erkennst (außer, dass „einzelne Anfragen im Nirvana verschwinden“).

      Crowdfunding ist ein Geschäft auf Vertrauensbasis: Ich gebe euch heute Geld, damit ihr mir in der Zukunft bestimmte Produkte liefert. Wenn die Produkte aber nicht wie ursprünglich angekündigt geliefert werden, müssen zumindest Informationen geliefert werden. Ansonsten wird Vertrauen zerstört.

      Ich bin der Meinung, diese Informationen fließen nicht in ausreichendem Umfang. Andere Finanzierer scheinen einen ähnlichen Eindruck zu haben. Diesen Kritikern, selbst wenn es nur Einzelmeinungen sind, hälst du nun folgendes entgegen: Die Kommunikation von Prometheus Games sei „äußerst positiv und vorbildlich“.

      Puh.

      Wenn eure Informationspolitik so positiv und vorbidlich ist, wieso fühlen sich trotzdem Fanfinanzierer nicht ausreichend informiert? Das kann doch nicht, wie du es andeutest, ein Wahrnehmungsproblem sein.

      Ich suche aktuelle Informationen zum Projektstatus von Elyrion: Wann erscheinen welche Produkte? Woran wird gerade gearbeitet? Wer arbeitet woran? Wie weit sind die Arbeiten? Welche Produkte verzögern sich? Warum die Verzögerungen?

      Antworten auf diese Fragen finde ich nicht auf der Elyrion-Homepage, wo seit Mai 2014 nur zwei Beiträge erschienen sind. Über den Newsletter erhalte ich diese Informationen ebenfalls nicht. Auf der Verlagshomepage gibt es nur die im Artikel zitierten Informationshäppchen, die ich aber erst zusammensuchen muss und die darüber hinaus kaum Antworten auf die obigen Fragen enthalten. Per Mail habe ich euch ebenfalls versucht zu kontaktieren. Eine Woche bevor dieser Blogbeitrag online gegangen ist, habe ich euch angeschrieben und um Informationen zum aktuellen Projektstatus gebeten. Gerne hätte ich im obigen Blogbeitrag eure Stellungnahme veröffentlicht, doch ich habe keine Antwort erhalten.

      Wenn ich über all diese Kanäle keine Informationen bekomme, läuft etwas schief. Da hilft es auch nicht, dass ihr im Tanelorn-Forum aktiv seid.

  8. Ich habe diesen Blogbeitrag zum Anlass genommen, um mal wieder nachzuschauen, wie sich mein Krautfunding eigentlich entwickelt hat. Ich bin nur Teilzeitnerd und lasse diese Dinge manchmal liegen, wenn das echte Leben TM mich zu sehr ablenkt.

    Ich muss Arkanil für die Erinnerung danken, denn ich habe einen stressigen Alltag und bin ein vergesslicher Mensch; es kommt vor, dass ich gelegentlich für ein paar Wochen vergesse, dass ich in meinen jungen Jahren, damals, in alter Zeit, einmal rares Geld investiert habe in ein für mich aufregend neues Rollenspielsystem mit Namen Savage Worlds. Zu dieser Zeit war meine Rollenspielgruppe gerade auf Zwarts Konvertierung von SW namens „Wildes Aventurien“ umgestiegen und ich hatte dazu die „GERTA“, die schlanke Version des Grundregelwerks, gekauft. Wir waren begeistert und dann stieß ich im Netz auf diese Aktion des mir unbekannten Verlags: neue SW-Produkte fanfinanzieren! Ich hielt das für eine gute Idee (ich war so jung…) und investierte in das Grundrgelwerk in groß (GER) plus Spielleiterschirm plus Action&Adventure-Decks für insgesamt 56 € und 85 Cents, für mich damals in der Spätphase des Studiums nicht ganz wenig Geld. Ich weiß das, weil ich die Bestell-Email wiedergefunden habe, sie datiert auf den 11.11.2013.
    Was soll ich sagen? Ich wartete dann. Meine Hauptinformationsquelle war ein Topic im Tanelornforum [url=http://www.tanelorn.net/index.php?topic=86361.925]hier[/url], in dem ich Stück für Stück verfolgen konnte, wie sich die Produkte verzögerten und verzögerten und … nun ja. Immerhin ein serh unterhaltsames Topic.
    Es ist so: in einem demokratischen Prozess hat meine Gruppe zwischenzeitlich beschlossen, dass DSA ohne DSA-Regeln zwar Spaß macht, aber kein DSA ist, mit Savage Worlds sind wir also fertig. Ich habe jetzt die GER, die ich nicht mehr brauche, und den netten Spielleiterschirm.
    [Ich kann leider auf Anhieb nicht sagen, wann die endlich gekommen sind, denn es lässt sich für mich nicht schnell recherchieren und ich habe gerade zu wenig Geduld für tiefgründige Hintergrundrecherchen. Witzig aber: wenn ich meine archivierten Mails nach „Savage Worlds“ durchsuche, merke ich, dass die „offiziellen“ Infos von drei verschiedenen Emailadressen kamen: Christian Loewenthal, Prometheus Games und Spielekrtam-Team).]
    Wenn ich mich darum gekümmert hätte, hätte ich zwischenzeitlich 5 € zurückbekommen können, weil die GER dann günstiger verkauft wurde als ich sie finanziert hatte, aber in dieser Zeit hatte ich keinerlei persönliche Reesourcen für etwas anderes als meinen Beruf frei und ich habe das dann irgendwann später als Verlust abgeschrieben.
    Ist damit alles gut oder wenigstens vorbei? Nein! Ich kriege ja noch diese Kartendecks… Ich drücke es mal so aus: ich habe am 11.11.2013 Geld gegeben. Die Bestätigungsemail nennt als Erscheinungstermin den 20.2.2014. Heute ist der 19.4.2015. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.
    Doch: eins noch. [url=http://www.prometheusgames.de/verlag/unsere-fanfinanzierungen/]Hier[/url] gibt es eine verlagsseitige Übersicht über den Stand der Fanfinanzierungen. Ich weiß nicht, ob das der aktuelle Stand ist, es fehlt ein Datum; jedenfalls wird ersichtlich, dass noch kein einziges Crwodfunding erfolgreich im Sinne der Vollständigkeit abgeschlossen wurde. Ich persönlich gehe inzwischen davon aus, meine Karten niemals zu kriegen, und verbuche das als heilsamen Lernzuwachs, was Prometheus Games und Krautfunding angeht.

    tl;dr: ich habe schlechte Erfahrungen mit Krautfunding bei Prometheus Games gemacht und rate davon ab, an weiteren solchen Aktionen dieses Verlags teilzunehmen.

  9. Wenn jemand sagt „Gebt mir Geld und ich baue euch bis nächste Woche ein Fahrrad!“, ich ihm Geld gebe und er mir ein paar Monate später auf Nachfrage erzählt, dass das Fahrrad noch nicht fertig ist, weil der Raketenantrieb noch nicht angeschraubt und der Grizzlybär noch nicht rasiert wurde, läuft was schief.

    Oder anders ausgedrückt: Wenn ihr Leuten versprecht, für deren Geld ein bestimmtes Produkt zu machen, dann macht das Produkt genau in dem von euch angekündigten Umfang. Wenn ihr feststellt, dass ihr zu viel Geld habt, dann packt das ganze in Extra-Publikationen oder gebt den Leuten das überschüssige Geld zurück.

  10. Also ich bin grundsätzlich ein geduldiger Mensch und habe auch kein Problem mit Verzögerungen und auch nicht unbedingt damit, dass die Informationen spärlich fließen.
    Außerdem bin ich ,anscheinend, einer der wenigen die immer promt und gut von Prometheus Antworten und Hilfe bei Problemen bekomme (basierend auf den Threads im Tanelorn).
    Aber (wieder anhand des Tanelorn und natürlich der bisherigen Informationen die bisher raus gegeben wurden) die Informationspolitik als vorbildlich zu bezeichnen finde ich ein wenig weltfremd. und betriebsblind

  11. @Christian Loewenthal

    Die alte Prometheus „Begründung“ das Buch hat aber mehr Seiten/Inhalt um die Verspätung positiv darzustellen ist nur für jemand von Bedeutung, für den die Zeitfrage irrelevant aber das Material von Nutzen ist.
    Ansonsten ist gut genug rechtzeitig besser als perfekt aber zu spät(bestenfalls nutzlos)

  12. Lieber Jens,

    ich habe deinen zentralen Kritikpunkt schon verstanden, möchte aber kurz noch einmal auf Punkt 1 zu sprechen kommen, den Verzögerungen.

    Verzögerungen sind oft ein Punkt für Kritik und werden häufig als Zeichen von Missmanagement oder aber zumindest diffusen „Problemen“ gewertet und pauschal als „ärgerlich“ bezeichnet. Ich habe versucht aufzuzeigen, dass beides bei Elyrion nicht der Fall ist. Die Verzögerung ist eine bewusste Entscheidung, mag sie manchen gefallen oder nicht.

    Ich könnte eine Menge zu dieser Thematik schreiben, denke aber, dass es sinnvoller ist, sich auf deinen eigentlichen Punkt zu konzentrieren. Darum geht es dir schließlich. Kommen wir also zu Punkt 2, der Kommunikation.

    Du schriebst in deinem Artikel „Kommunikation einfach eingestellt“. Das ist ein sehr umfassender und absoluter Vorwurf, den ich so nicht sehen lassen mag. Dein subjektiver Wunsch nach mehr Informationen ist vollkommen legitim und ich verstehe, dass du aufgrund deiner enttäuschten Erwartungen unzufrieden bist aber dennoch ist der Vorwurf schlicht haltlos. Ich habe das versucht anhand mehrerer Beispiele zu erläutern. Mehr nicht.

    Und da du deine Mail ansprichst. Du hast uns sehr freundlich am 09.04. angeschrieben mit der Bitte zu einem Zwischenstand der Arbeiten. Du hast dich mit keinem Wort als Kunde zu erkennen gegeben, sondern explizit als Blogger ausgewiesen, der einen Bericht über das Projekt schreiben möchte. Am 14. war unser erster Arbeitstag nach den Betriebsferien und am 17. hast du deinen Artikel online gestellt.

    Ich kriege allerdings den Eindruck, dass es dir weniger um den Rhythmus der Kommunikation geht, als vielmehr um deren Inhalt bzw. die Detailtiefe. Kann das sein? Wer arbeitet woran? Was genau wird gerade gemacht? Das sind recht spezifische Fragen. Das wäre dann allerdings ein ganz neuer Punkt. Nämlich: Wie detailreich sollten Verlagsinformationen sein?

    1. Ich kaufe auf einmal wieder viel lieber und beruhigter meine Uhrwerk-Produkte…

  13. Und gibt es denn jetzt was Neues? Der Artikel ist ja auch schon gut zwei Wochen alt und wurde nicht gesagt, dass man jetzt mit Infos um die Ecke kommen will 🙂

    Das ist ja dann der Unterschied zwischen Worten und Handeln 😉

    1. Da hatte ich gar nicht geschaut… sondern auf der eigentlichen Homepage…

      Aber egal, das wäre aber dann auch schon die letzte bzw. vorletzte Woche gewesen, wo es das Verlagsupdate hätte geben sollen… oder kann ich das jetzt auch wieder nicht finden 😉

  14. Normalerweise ist es nicht meine Art Sachen wieder auf zu wärmen. Aber wenn ich mir betrachte was da schon wieder ab läuft denke ich mir das dieser allgemeine Infofluss seitens Prometheus wieder etwas aus dem Ruder läuft.
    Sie sind ja ganz heiß jedes Fitzelchen von dem tollen neuen DresdenFiles unter die Leute zu bringen.
    ABER die letzten News des alten Croudfoundings Elyrion ist schon wieder knapp 2 Monate her. 28. Juni 2015.
    Echt schade . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere