Am Donnerstag öffnet die SPIEL 16 ihre Pforten. Die Veranstalter trommeln schon wieder kräftig für die „weltgrößte Spielemesse“. Und schon wieder werden Rollenspiele nicht erwähnt.

Hussa! Auf nach Essen. Morgen öffnen die Tore der Spielemesse. Bis Sonntag werden wieder 160.000 Besucher in den Hallen erwartet. In diesem Jahr sind mehr als 1.000 Ausstellern aus 50 Nationen vertreten, drei zusätzliche Messehallen werden belegt. Den Titel als weltgrößte Spielemesse hat die SPIEL 16 sich bestimmt verdient.

Das klassische Gesellschaftsspiel erweist sich als Trend mitten im digitalen Zeitalter. Das behaupten zumindest die Veranstalter der Messe. Vor allem junge Erwachsene begeisterten sich demnach zunehmend für das traditionelle Brettspiel und seine entschleunigenden, kommunikativen Möglichkeiten jenseits von Smartphone-Apps, PC- und Konsolen-Games.

Aha.

Traditionelle Brettspiele finde auch ich super. Entschleunigung brauche ich zwar, die kommunikativen Möglichkeiten schätze ich hingegen sehr. Allerdings schätze ich nicht nur die kommunikativen Möglichkeiten von Brettspielen, sondern gerade auch die von P&P-Rollenspielen. Ein Spiel, bei dem Spielerinnen und Spieler zusammensitzen und gemeinsam eine Geschichte erzählen? Kommunikativer geht es kaum.

Schade, dass der Friedhelm Merz Verlag als Veranstalter der Spielemesse das Genre der Rollenspiele in seiner Außendarstellung derart vernachlässigt. In den Presseinformationen werden überwiegend klassische Brettspiel-Neuheiten vorgestellt. Erwähnung finden gelegentlich auch komplexe Strategiespiele wie Scythe, für die sich nur eine Minderheit der Messebesucher begeistern dürften. Über Rollenspiele hingegen verliert der Friedhelm Merz Verlag selten ein Wort.

Schade eigentlich. Gemessen an der Anzahl der Aussteller und der interessierten Besucher ist der Bereich der P&P-Rollenspiele auf der Spielemesse zwar nicht die Hauptattraktion, aber doch mehr als ein zu vernachlässigendes Nischenthema.

Ein Kommentar zu “SPIEL 16: Rollenspiele unter dem Radar

  1. … schon merkwürdig. Zummal ja nicht „bloß“ heimische Rollenspielverlage da sind, sondern auch internationale Größen wie Cubicle 7 (7-E110), Chaosium (2-D165), Modiphius (2-A125), Lamentations of the
    Flame Princess (2-F108 ) und Fantasy Flight Games (1-B103), Und das sind sind nur die, die mir aufgefallen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.