Ein Blick auf englische Science-Fiction-Rollenspiele

Wer ganz genau hinschaut, wird feststellen, dass es momentan nur zwei deutsche Science-Fiction-Rollenspiele gibt: Nova und Traveller. Selbst wer ein Auge zudrückt, wird nur eine unwesentlich größere Auswahl vorfinden. Da bleiben eigentlich nur zwei Optionen:

1. Resignierend findet man sich mit dieser Situation ab.
2. Hoffnungsfroh richtet man seinen Blick übder den deutschen Sprachraum hinaus.

Wer vor der englischen Sprache nicht zurückschreckt, wird für den Blick über die Landesgrenzen belohnt. In jüngerer Zeit sind gleich mehrere vielsprechende Science-Fiction-Rollenspiele auf Englisch erschienen. Das Schöne an diesen Produkten ist, dass sie alle für wenig bis gar kein Geld als PDF erhältlich sind. Daher habe ich die Gelegenheit genutzt und einen Blick auf vier dieser Science-Fiction-Rollenspiele geworfen.

Nova Praxis

Nova PraxisNova Praxis spielt im Jahr 2140. Die Erde ist unbewohnbar; ein intelligentes Waffensystem, das im Krieg zwischen den zwei Großmächten ihrer Zeit eingesetzt wurde, ließ sich nicht mehr abschalten und richtete sich gegen die Menschheit. Milliarden starben, Millionen flohen von der Erde. Mit Hilfe fortschrittlicher Technologien haben Menschen ein neues Zuhause auf den anderen Planeten des Sonnensystems gefunden. Sprungtore haben die Menschheit über die Grenzen des heimatlichen Sonnensystems hinausgetragen.

Die Basis für all diese fortschrittlichen Technologien war eine Künstliche Intelligenz namens Mimir – eine Maschine mit eigenem Bewusstsein, die sich fortwährend weiterentwickelte und die Grundlage für die meisten Technologien in Nova Praxis legte; Technologien, die es den u.a. Menschen ermöglicht, den eigen Körper und Geist zu verbessern.

Kurze Zeit später schaltete sich Mimir plötzlich ab und ließ die Menschheit mit all den neuen teilweise unverstandenen Technologien allein. Dort setzt Nova Praxis ein. Ein Universum, in dem Menschheit über mehrere Planeten verteilt ist, beherrscht von der Koalition der Freien Staaten. Die Koalition wurde nach dem Fall der Erde von sechs großen Konzernen gegründet und herrscht über 80% der Menschheit. In der Koalition leben die Menschen in relativem Wohlstand, doch zugleich unter steter totaler Kontrolle. Der Weg, den die Gesellschaft und die Koalition genommen hat, gefällt nicht allen. Darin, und in einem Schattenkrieg der sechs Konzerne untereinander, liegt großes Konfliktpotenzial – das die Spieler von Nova Praxis für Abenteuer nutzen können.

Das 2013 erschienene Nova Praxis nutzt als Regelsystem das Fate-System. Es ist nach eigenen Angaben ein relativ “Hartes” SciFi-Setting, indem die Spieler mit den Folgen des Transhumanismus konfrontiert werden und damit, welche gesellschaftlichen Auswirkungen ein Wirtschaftssystem hat, das nicht mehr auf Angebot und Nachfrage von Waren und Dienstleistungen beruht, sondern auf Reputation.

Nova Praxis wird über eine Zahl-Was-Du-Willst-Basis angeboten. Das für Tablet und Widescreen optimierte PDF kostet rund 11,50 Euro.

Eclipse Phase

Eclipse PhaseEin ganz ähnliches Setting wie Nova Praxis bietet Eclipse Phase, das bereits 2009 veröffentlicht wurde. Der 3. Weltkrieg hat die Erde unbewohnbar gemacht, eine Künstliche Intelligenz ist für den Tod von 90% der Menschheit verantwortlich, die Überlebenden sind ins All geflohen und haben die Planeten des Sonnensystems kolonisiert.

Wie Nova Praxis thematisiert Eclipse Phase Transhumanismus. Technologien ermöglichen den Menschen das Umformen ihres Körpers und Geistes. Jeder ist drahtlos mit der Welt um ihn herum vernetzt, Künstliche Intelligenzen liefern Unmengen an Informationen und Mini-Nano-Fabriken ermöglichen das “Drucken” von Gegenständen jeglicher Art. Der menschliche Geist kann digitalisiert werden, hochgeladen, über lange Distanzen transportiert und in einen neuen Körper heruntergeladen.

Über das Innere Sonnensystem herrscht ein Oligarchie aus Konzernen. In den äußeren Regionen des Sonnensystems haben sich alternativen Gesellschafts- und Herrschaftsformen ausgebreitet. Dort haben sich Rebellen angesiedelt, politische Extremisten, religiöse Fanatiker, kriminelle Organisationen, bizarre Posthumane und andere, merkwürdige und teilweise deutlich alienhafte Dinge.

Das Setting von Eclipse Phase ist detaillierter ausgearbeitet als Nova Praxis und wird durch mehrere Abenteuer und Hintergrundbände weiter vertieft. Als Regelsystem nutzt Eclipse Phase ein 100%-System genutzt, das aber unter Spielern nicht gut ankommt. Es gibt offenbar bereits mehrer alternative Regelsysteme.

Das Grundregelwerk von Eclipse Phase ist wie Nova Phase sehr ansehnlich gestaltet, mit 400 Seiten aber deutlich dicker. Da es zudem unter der Creative Commons-Lizenz erschienen ist, kann es hier kostenlos heruntergeladen werden.

The Void

The VoidGanz anders als Eclipse Phase und Nova Praxis ist The Void. Nun ja, zumindest ein wenig anders. 2159 ist eine gute Zeit für die Menschheit. Die Erde ist nicht nur immer noch bewohnbar, sie ist sogar ist ein viel zivilisierter Ort geworden. Die Staaten regeln ihre Differenzen über den Unified World Council. Durch gemeinsame Anstrengungen wurden im gesamten Sonnensystem Kolonien geschaffen.

Doch aus den Tiefen des Weltalls naht ein unbekanntes Objekt. ein Objekt, das seit Millionen, vielleicht sogar Milliarden Jahren seine Kreise durch das Universum zieht. Als es dem Sonnensystem näher kommt, weckt es Dinge, die lange verloren oder tot geglaubt waren. Es beginnt langsam. Doch dann verschwinden Menschen, Schiffe, schließlich ganze Siedlungen.

Der Unified World Council schickt seine Wächter aus. Spezialisten, die möglichst viel über die neue Bedrohung in Erfahrung bringen sollen – und sie bekämpfen sollen, wo immer sie in Erscheinung tritt. Die Spieler übernehmen in The Void die Rolle dieser Wächter.

The Void ist ein Horror-Rollenspiel der Cthulhutech-Herausgeber und Teil der Cthulhu-Saga. Es richtet sich an Fans von Filmen bzw. Spielen wie Alien, Dead Space und Event Horizon. The Void soll das erste aus einer Reihe von Rollenspielen sein, die alle im selben Universum angesiedelt sind, aber unterschiedliche Zeitalter fokussieren. Als Regelsystem nutzt The Void ein einfaches W6-Poolsystem.

Das 2013 erschienene knapp 240-seitige Grundbuch für The Void ist ebenfalls unter der Creative Commons-Lizenz erschienen. Bei drivethrurpg wird The Void über eine Zahl-Was-Du-Willst-Basis angeboten. Für jeweils 5 Dollar gibt es dort auch ein Monsterbuch und eine Abenteuersammlung.

Numenera

NumeneraGanz anders als Eclipse Phase, Nova Praxis und The Void ist Numera. Jetzt aber wirklich. Numera spielt auf der Erde – einer Erde, die eine Milliarde Jahre in der Zukunft liegt. Es ist das neunte Zeitalter. Jedes vorhergehende Zeitalter sah den Aufstieg und den Fall gewaltiger Zivilisationen. Jede hat ihren Spuren hinterlassen.

Das neunte Zeitalter ist auf den Ruinen der acht vorherigen entstanden. Unter der Oberfläche liegen gigantische Maschinen, im Orbit kreisen Satelliten und überall stoßen die Bewohner auf Überbleibsel einstiger Hochtechnologien. Die Relikte vergangener Zeitalter erscheinen ihnen wie Zauberwerk, leben die Menschen (und die Mutanten und die genetisch Veränderten) doch in einer archaischen, mittelalterlichen Gesellschaft.

Numenera ist keine reine Science Fiction, sondern eine Mischung aus Science Fiction und Fantasy; es ist Science Fantasy. Was in Fantasy-Settings die Magie ist, sind in Numenera die technologischen Relikte untergegangener Zivilisationen. Wo sich die Charakter in Fantasy-Settings durch düstere Verließe kämpfen, erforschen sie in Numenera die Reste eines abgestürzten Raumschiffes.

Das Numenera-Grundbuch mit über 400 wirklich sehr hübsch designten Seiten ist diesen Sommer erschienen. Als PDF-Ausgabe ist Numenera für rund 15 Euro erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu “Ein Blick auf englische Science-Fiction-Rollenspiele”