Am Anfang war das Spiel

Ulisses Spiele hat sich durch Qualität, Kompetenz und Service einen hervorragenden Namen gemacht. Händler- und Kundenorientierung stehen für den Verlag gleichermaßen im Vordergrund. Mit einem jungen Team beschreitet Ulisses erfolgreich neue Wege.

Das ist nicht meine Meinung. Das ist die Meinung von Ulisses Spiele – nachzulesen auf der neuen Ulisses-Homepage. Wer möchte, kann diese Äußerungen mit einem Achselzucken als die üblichen Marketing-Sprechblasen abtun. Ich möchte das nicht. Diese Äußerungen formulieren den Anspruch, an dem sich Ulisses messen lassen muss.

Anspruch und Wirklichkeit

Das Schwarze Auge stellt im Sortiment von Ulisses Spiele die bedeutendste Produktreihe dar. Gerade aber bei DSA-Produkten wird Ulisses dem eigenen Anspruch an Qualität, Kundenorientierung und Kompetenz häufig nicht gerecht. Das jüngste Beispiel ist das Uthuria-Abenteuer “An fremden Gestaden”. Inhaltlich und formal hat dieser Band gravierende qualitative Schwächen. Die Mängel sind so schwerwiegend, dass Zweifel aufkommen, ob Ulisses überhaupt die Kompetenz für die Publikation eines solchen Produktes besitzt.

“An fremden Gestaden” wirkt wie unter großem Zeitdruck entstanden und passt vorne und hinten nicht zusammen. Es hat sich bei Ulisses offenbar auch niemand die Mühe gemacht, den Band vor dem Druck aufmerksam durchzuarbeiten. Andernfalls wären die inhaltlichen Unzulänglichkeiten ebenso aufgefallen wie die zahlreichen Fehler in Rechtschreibung und Grammatik. Ulisses hat ganz offensichtlich kein funktionierendes Qualitätsmanagement.

DSA ist (k)ein Spiel

Der größte Mangel jedoch ist: Ulisses hat völlig den Fokus verloren. DSA ist ein Rollenspiel. Mit der Betonung auf Spiel. Die wenigsten DSA-Produkte sind aber noch zum Spielen geeignet. Es gibt immer mehr Regelwerke, Hintergrundmaterial und Themenbände. Unmittelbar am Spieltisch einsetzbar ist davon kaum etwas. Manches lässt sich noch als Vorbereitung auf den Spielabend gebrauchen. Doch die zunehmende Komplexität behindert auch diesen Nutzen

Die Beschreibung der DSA-Welt ist zu einem Selbstzweck verkommen. Die DSA-Produktreihe ist wie ein großer Fantasy-Roman-Zyklus, der von seinen Lesern begierig konsumiert wird. Aber ein Spiel? Selbst die DSA-Abenteuer, bei denen die Spielbarkeit doch an erster Stelle stehen sollte, sind häufig nicht spielbar, sondern müssen durch den Spielleiter erst mühsam spielbar gemacht werden.

Am Anfang war das Spiel. So steht es in der Selbstbescheibung von Ulisses. Ich weiß nicht was am Ende stehen wird. Ein Spiel wird es aber nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

21 Gedanken zu “Am Anfang war das Spiel”