Rezension: Hexenreigen

hexenreigenHexenreigen hat schon jetzt seinen Platz in der DSA-Geschichte sicher. Es ist das erste DSA5-Abenteuer, es ist ein Einstiegsabenteuer für eine neue Regeledition und es ist der erste Teil der Heldenwerk-Reihe. Mit diesen 16-seitigen Kurzabenteuern möchte Ulisses künftig schnellen Spielspaß für ein bis zwei Spielabende liefern.

(Achtung: Es folgen Spoiler)

Darum geht es:
Ein Hexer hat mit Flüchen die anderen Mitglieder seines Hexenzirkels unter Kontrolle gebracht. Die Helden sollen seiner Herrschaft ein Ende setzen. Auf dem Weg zur Behausung des Hexers treffen sie im Wald auf weitere Hexen und andere Wesen, die manchmal hilfreich, manchmal feindlich sind.

Die beste Szene: Das Finale in einer alten Mühle.
Je nachdem, wie die Begegnungen im Wald abgelaufen sind, welche Vorkehrungen die Helden getroffen, wie schnell sie gehandelt und welche Entscheidung sie getroffen haben, stehen ihnen unterschiedliche Möglichkeiten offen. Der Hexer ist unter Umständen vorbereitet und verfügt über zahlreiche Unterstützer und große astrale Kraft oder aber er ist überrascht, alleine und geschwächt.

Der größte Langeweiler: Der Einstieg ins Abenteuer.
Die Helden werden von einer Hexe des Hexenzirkels angeworben. Die rückt aber nicht sofort mit ihrer Geschichte raus, sondern will erst die „Gesinnung der Helden“ prüfen. Anschließend können sich die Helden im Dorf umhören und weitere Informationen und Gerüchte sammeln – oder sie lassen es sein und brechen sofort auf.

Der coolste NSC: Der Oger Eboreus.
Der Dorfvorsteher Eboreus wurde von dem Hexer in einen Oger verwandelt. Seitdem versteckt sich Eboreus im Wald und versucht, andere Menschen nicht an sich ranzulassen, damit ihn nicht die Fressgier überkommt.

Die holprigste Stolperfalle: Der Tunnelblick der Spieler.
Manche schöne Abenteuerszenen in Hexenreigen werden die Helden nie erleben, weil sie gar nicht wissen, dass es sie gibt. Im Abenteuer fehlen die Anstupser, die es manchmal braucht, um abseits des direkten Weges nach interessanten Begebenheiten zu schauen. So kann es schnell passieren, dass die Helden viele interessante Szenen verpassen und direkt zum Endgegner marschieren.

Dafür gibt es Pluspunkte: Für Offenheit.
Hexenreigen hangelt sich an 13 Schauplätzen und Handlungen entlang. Die Reihenfolge ist variabel, viele Schauplätze sind optional. Die Entscheidungen der Helden an den einzelnen Schauplätzen beeinflussen das Abenteuerfinale und machen es für die Helden entweder leichter oder schwerer.

Dafür gibt es Minuspunkte: Für fehlende Angaben.
Der Hexer hat unter Umständen zu seinem Schutz eine Gruppe Goblins angeheuert. Allerdings fehlen in Hexenreigen die Werte für Goblins. Und auch sonst gibt es bisher nirgendwo entsprechende Angaben für DSA5-Goblins. Ähnliches gilt für manch andere potenzielle Gegner.

Wertung: 4 von 5 Würfel
Hexenreigen ist das perfekte Abenteuer, um die DSA5-Regeln einem Praxistest zu unterziehen. Mit einer Mischung aus Wildnis-Elementen, Sozialer Interaktion, Kampf und Magie lässt sich (fast) alles mal ausprobieren, was das Regelwerk so hergibt. Zudem vermittelt das Abenteuer eine atmosphärischen Einblick in Aventurien: stimmungsvoll, aber eher bodenständig, eher hotzenplotzig, etwas märchenhaft und ein klein wenig düster.

Geeignet ist Hexenreigen aber nicht nur für DSA5-Tester. Es ist ein gelungenes Zwischendurch-Abenteuer, das ohne viel Vorbereitung gespielt werden kann. Der modulare Aufbau und die Offenheit der einzelnen Szenen bieten den Spieler viele Freiräume. Allerdings sind die Schauplätze der Handlung oft nur lose miteinander verbunden und können leicht übersehen oder ignoriert werden. Passiert dies, ist das Abenteuer sehr kurz.

Wertung 4 von 5

Fakten und Zahlen

  • Hexenreigen
  • DSA5-Abenteuer
  • Verlag: Ulisses Spiele
  • Umfang: 16 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 12. August 2015
  • Preis: Pay what you want für das PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 Gedanken zu “Rezension: Hexenreigen”