Ulisses Spiele LogoUlisses reagiert auf den anhaltenden Unmut in DSA-Spielerkreisen. Im firmeneigenen Blog wendet sich Markus Plötz, Geschäftsführer der Ulisses Spiele GmbH, direkt an die Ulisses-Kunden und geht auf mehrere Themen ein, die in den vergangenen Monaten für heftige Diskussionen unter DSA-Spielern gesorgt hatten.

Plötz möchte damit nach eigener Aussage „einen klaren Blick darauf vermitteln, was die Ulisses Spiele GmbH ist, wofür sie stehen möchte und was ihre Ziele für die Zukunft sind“ und „ganz klar aufzeigen, welche Entscheidungen wir getroffen haben und welche Konsequenzen sich daraus ergeben.“

In seinem Beitrag geht Plötz auf vier wesentliche Punkte ein:

  • Kritik an Ulisses
    Ulisses will jeder konstruktiven Kritik dankbar und offen gegenüberstehen. Entsprechende Hinweise können künftig an die neu eingerichtete E-Mail-Adresse Feedback@ulisses-spiele.de geschickt werden. Neben dieser E-Mail-Adresse, dem Ulisses-Forum und dem Ulisses-Stand vor Ort will Ulisses auf keine Fragen, Vorschläge oder Kritik mehr eingehen.
  • Produkt-Informationen
    Ulisses strebt nach einer verlässlicheren Informationspolitik in Hinblick auf neue Produkte. Angaben zu neuen Publikationen und vor allem über deren Erscheinungsdatum sollen nur noch veröffentlicht werden, wenn definitive Informationen vorliegen. Plötz listet in diesem Zusammenhang 15 Abenteuer auf, die in der Vergangenheit angekündigt wurden aber aus verschiedenen Gründen nicht erscheinen können.
  • Fanseiten
    Für Fanseiten und Fanprojekte sollen innerhalb der nächsten 24 Stunden neue Fanrichtlinien online gehen. Zukünftig will Ulisses stärker auf Verstöße gegen das Urheberrecht achten. Betreiber von DSA-Webseiten werden angehalten, ihre Homepage auf rechtlich problematische Inhalte zu überprüfen. Dafür will Ulisses den Fanseiten eine nicht näher spezifizierte Übergangszeit einräumen.
  • Die Zukunft
    Ab dem 1. August soll die DSA-Umfrage starten und bis zum 31. Dezember 2011 laufen. Die Fragebögen sollen ab September den Büchern beiliegen. Darinn werden Spieler nach ihren Wünsche für die DSA-Zukunft gefragt. Außerdem plant die Redaktion für den 12. August ein „Quo vadis?“, in dem auf die nahe, mittelfristige und geplante längerfristige Entwicklung des Spielsystems eingegangen werden soll.

4 Kommentare zu “Ulisses-Chef Plötz nimmt Stellung

  1. Das Statement war wichtig. Ebenso die Klarstellungen über Ulisses und der Position des Verlages.

    Kommerziell. Das ist das Schlagwort. Ulisses ist ein Verlag. Und ein gewinnorientiertes Unternehmen. Ein Unternehmen kann nur existieren, wenn es Gewinne macht. Dem stimme ich hundertprozentig zu.
    Auch wenn einiges in der Verlautbarung steht, daß ich, auch aus der zeitlichen Erfahrung über Schmitt-Spiele und FanPro heraus, mit gemischten Gefühlen betrachte.

    Mal sehen, wie das erwähnte Fanpaket und die Fanrichtlinien aussehen.
    Denn ich bin der Überzeugung, daß gerade die etwas lockerere Handhabung von Lizenzrechten der DSA-Gemeinschaft genutzt hat und ursächlich ist dafür, daß die Szene wieder Fahrt aufgenommen und frischen Schwung gefunden hat.

    Ich befürchte nur, daß mit restriktivem Verhalten, dem gerichtlichen Drohgebärden und anwaltlichen Mahnschreiben dem entgegengewirkt wird.
    Letztendlich ist man dann wieder dort, wo zum Schluß sich auch FanPro befunden hat.

  2. Ja, das Statement war wichtig. Und „Ja“ auch ich bin gespannt auf das Fanpaket.
    Warten wir alle doch mal ab, wie das aussieht, bevor wir wieder anfangen zu wettern oder zu unken und uns jetzt schon Gedanken machen über Abmahnungen oder Gerichtsverhandlungen…
    Seien wir mal ehrlich: Hätten wir die Rechte an DSA und würden damit Geld verdienen müssen, würden wir die Sache vermutlich auch anders sehen.

    Also, aus meiner Sicht gilt: „Bleiben wir erst mal ruhig und sehen, was da kommt… !“

  3. Abwarten. 🙁
    Natürlich. Was anderes bleibt ja gar nicht übrig.
    Und wettern. Richtig, das macht noch keinen Sinn.

    Aber das Kommentieren eines lange überfälligen Statements des Chefs und das Äußern von Befürchtungen ist noch kein negativer Aufschrei.

    Nur habe ich schon des öfteren erlebt, nicht allein im Rollenspielbereich und speziell auch nicht bei DSA, aber eben in verschiedenen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, daß es im Anschluß hieß: „Ja hättest früher was gesagt…“

    Ich kenne DSA seit seinen ersten Tagen bei Schmitt-Spiele und habe den Übergang zu FanPro erlebt.
    Auch hier hat eine aktive Fanszene, obwohl Internet und eMail noch in den Kinderschuhen steckten, das System am Leben erhalten.
    Als es dann zu FanPro kam, gab es einen ähnlichen Hype wie es auch bei Ulisses zu momentan zu beobachten ist.
    Der Rest ist Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere