Weniger ist mehr – die neue Produktpolitik?

Brevier des ZauberersUlisses Spiele hat in den vergangen Monaten heftige Kritik einstecken müssen. Besonders der Umbau der Redaktion sorgte für Unmut unter den DSA-Fans. Das Ausscheiden langjähriger und beliebter Autoren hat so manchem Spieler die Sorgenfalten in die Stirn gefurcht. Vielerorts wurde die Befürchtung geäußert, dass unter dem Umbau die Qualität der DSA-Publikationen zu leiden haben könnte.

Überhaupt die Qualität. Der neue Regionalband Schattenlande ist zwar inhaltlich gelungen, doch handwerklich gibt es erneut viel Luft nach oben. Kritisiert wird einmal mehr das mangelhafte (oder besser fehlende) Lektorat.

Doch all das Lamentieren könnte schon bald ein Ende haben, all die Befürchtungen könnten sich in Wohlgefallen auflösen – denn Ulisses nimmt sich der Spieler-Sorgen an. Bei künftigen Publikationen dürfte sich jede Kritik an Inhalt, Illustrationen oder Lektorat erübrigen. Ulisses ist nämlich auf eine ebenso einfache wie geniale Idee gekommen:

Neue DSA-Bücher haben nur noch leere Seiten.

Den Anfang macht das Kleine Brevier des Geweihten und das Kleine Brevier des Zauberers. Beide Bändchen enthalten ausschließlich leere Seiten. Die Seitenzahl und das Material des Einbandes sind noch nicht bekannt; im F-Shop ist aber zu lesen, dass die Seiten mit einem stimmungsvollen Rahmen versehen sein werden.

Ansonsten gibt es nichts, was dem kritischen Auge des Betrachters Unbehagen bereiten könnte. Ganz im Gegenteil. Endlich können die Spieler ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihre eigenen aventurischen Inhalte kreieren.

Der Zweck des Breviers ist nämlich folgender:

Das Brevier ist ein Notizbuch, wie es reisende Adepten, wandernde Hexen oder fahrende Alchimisten häufig nutzen, um magische Analysen festzuhalten, alchimistische Rezepturen niederzulegen, Abschriften aus Büchern zu fertigen oder einfach Berichte über ihre Reisen und Begegnungen festzuhalten.

Ab September sind diese beiden Bücher für günstige 12,50 Euro im F-Shop zu kaufen. Ich hoffe inständig auf einen kommerziellen Erfolg der Breviere. Denn sollte Ulisses mit diesen Büchlein Geld verdienen, wird die DSA-Produktpalette bestimmt um weitere reizvolle Accessoires erweitert.

Vielleicht gibt es dann bald eine echte aventurische Schreibfeder zu kaufen. Oder einen schicken Magierhut. Vielleicht wird sogar die stimmungsvolle Maske des Meisters wieder aufgelegt. Das wäre auch höchste Zeit. Meine fällt nämlich langsam auseinander, weil ich sie so oft benutzt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 Gedanken zu “Weniger ist mehr – die neue Produktpolitik?”