DSA5 rückt immer näher, im August soll das neue Regelwerk erscheinen. Und je näher die 5. Regeledition rückt, desto mehr DSA5-Neuheiten werden angekündigt. Seit ein paar Tagen ist der Aventurische Almanach vorbestellbar, gestern hat Ulisses ein Gruppen- und ein Soloabenteuer vorgestellt.

Das Schöne an diesen Ankündigungen ist: Ulisses enthüllt zugleich die Cover der Produkte.

Egal, wie DSA5 nun wird, das neue Design gefällt mir ausgesprochen gut. Die Zeichnungen auf den DSA-Covern sind ohnehin seit einigen Jahren fantastisch. Im Kombination mit diesem neuen DAS5-Zierrand gefallen sie mir sogar noch etwas besser.

Drüben bei Nandurion gab es die schöne Idee, anlässlich der Ankündigung des Aventurischen Almanachs die Cover aller Aventurien-Beschreibungen nebeneinander zu stellen. Diese Idee habe ich einfach mal geklaut (ich hoffe, ihr könnt es mir verzeihen):

Vergleich der DSA-Cover

In der Reihe dieser Cover gefällt mir die DAS5-Version tatsächlich am besten. Das ist eine sehr hübsch gezeichnete, dynamische Szene, sehr stimmungsvoll: Wildnis, Weite, Phantastik (was gleichwohl eher im Gegensatz zur Spielerfahrung stehen dürfte).

Im direkten Vergleich dazu wirkt das DSA4-Cover eher mau. Obwohl es eine ähnliche Szenerie zeigt, packt mich dieses Bild wenig. Es wirkt besonders bei näherem Betrachten wie eine Collage unterschiedlichster Elemente, die in nur losem Bezug zueinander stehen und daher keine Geschichte erzählen und keine Stimmung vermitteln.

Das gelingt dem DSA3-Cover besser. Auch dort finden sich sehr unterschiedliche Aventurien-Elemente, die aber für meinen Geschmack besser miteinander harmonieren und eine Botschaft transportieren: Aventurien ist ein weites, aber zivilisierte Land, mit einzelnen phantastischen Elementen. Gefällt mir.

Das DSA2-Cover hingegen ist, nun ja, es ist wie es ist. Irgendwie abgedreht, unwirklich und unrealistisch, auch zeichnerisch nicht überzeugend. Aber in dieser Unvollkommenheit spiegelte sich ein Stück weit der Charme der frühen DSA-Jahre.

9 Kommentare zu “Ein Lob an die DSA5-Cover

  1. Also an dem Tag, wo wir uns darüber beschweren, dass man unsere Ideen gut findet und lobend weiter verbreitet, möge man uns bitte virtuell einen auf den Kopf hauen 🙂 Mein persönlicher Favorit bleibt weiterhin das DSA3-Cover der WdSA, aber das 5er-Cover kommt in meiner Favoritenliste gleich dahinter. Ich teile ansonsten Deine Einschätzung zu den DSA5-Covern und der allgemeinen Entwicklung der Cover.

    1. Schön, schön.
      Ich bin übrigens auch zwischen DSA3 und DSA5 hin- und hergerissen. Das 3er finde ich ebenfalls richtig klasse.

  2. Zustimmung., Beim DSA4-Motiv ist die Collage wohl auch nicht soweit hergeholt – auf dem Gebäude prangte ursprünglich ja sogar ein Kreuz, das dürfte sehr deutlich bei einer irdischen Vorlage entlehnt sein. Ähnliches gilt ja auch für die Komposition von Rashtuls Atem und In den Dschungeln Meridianas. Da gefallen mir die DSA 3 und DSA 5 Versionen auch deutlich besser,

  3. Zustimmung. Es sind z.T. sehr gelungene Cover, was ja durchaus nicht immer so war, wenn ich mich an grässliche Pistolen-Cover von Wege des Entdeckers erinnere. Nicht so schön finde ich die rote Titel-Schrift am unteren Bildrand. Hoffen würde ich dass sich die schönheit der Cover auch in einem gut Lesbaren und ansprechenden Layout im inneren Widerfindet. Da ist DSA oft nicht so der Hit.
    Schön auch nach ner Weile mal einen Positiven Kommentar von Arkanil zu lesen. Nichts gegen die berechtigte Kritik am Regelgewichse von DSA, aber in letzter Zeit wirkte mir doch manches etwas zu zynisch-immerkritisch so das es mir persönlich langsam weniger Spaß gemacht hat die Blogbeiträge zu lesen. V.a. weil mir hier echt einiges an Qualität und Schreibstil immer gut gefallen hat.

    1. Die rote Schrift finde ich auch nicht so gelungen. Aber das ist auch der einzige Kritikpunkt, bei dem ich es an dieser Stelle belassen möchte. Von wegen zynisch-immerkritisch. 😉

  4. Ich finde die Cover insgesamt auch gut gelungen (wie bei DSA4 im überwiegenden Teil auch). Grade das das Schwarze Auge mal über dem bild thront finde ich sehr schick. Ans häßliche grenzend ist für mich allerdings diese Doppelschrift des Titels.der jew. Publikation. Die passt irgendwie kein Stück da rein und ist für mich geradezu ein Designpatzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere