Was an einer DSA5-Regionalbeschreibung stört

Das Blättern in einer DSA5-Regionalbeschreibung lässt mich unzufrieden zurück. Es sind keine schlechten Bücher, eigentlich sogar gute. Doch das Konzept kann mich nicht überzeugen.

Der neueste DSA5-Regionalband „Die Siebenwindküste“ kommt im Schnitt auf eine Bewertung von 4 von 5 Punkten. Ähnliches gilt für „Die Streitenden Königreiche“. Wenn zudem die Verkaufszahlen stimmen, kann Ulisses nicht meckern. (Fast) alles richtiggemacht, oder?

Jede Wertung und jede Kaufentscheidung ist subjektiv. Wer sich für den Kauf einer DSA5-Regionalbeschreibung entscheidet, wem die Bücher gefallen, hat dafür gute Gründe. Mich können die Bände nicht überzeugen. Nach dem Lesen in einer DSA5-Regionalbeschreibung habe ich das Gefühl, dass die Bände zwar vollgepackt sind mit Informationen, das Wichtige aber fehlt.

Wiederholungen und Nebensächlichkeiten

Eine DSA5-Regionalbeschreibung hat rund 200 Seiten. Was davon ist wichtig? Was unwichtig? Kapitel zu Kultur & Wissenschaft und Handel & Wandel gehören für mich zu den unwichtigen Inhalten. Das meiste davon hat für mein Spiel und wahrscheinlich für das vieler anderer DSA-Spieler keine Bedeutung. Die wichtigen Inhalte hätten auf viel weniger Seiten gepasst.

Gänzliche Platzverschwendung sind die Kapitel, in denen mit vielen Worten beschrieben wird, dass es eigentlich wenig zu beschreiben gibt, weil die Region kaum Besonderheiten aufweist. Doch Ulisses hat sich für Vollständigkeit entschieden und für Modularität. Dafür gibt es gute Gründe. Das führt aber im Extremfall dazu, dass sich manche Informationen in den jeder DSA5-Regionalbeschreibung wiederholen.

Fehlende Plothooks

Das Konzept der DSA5-Regionalbeschreibungen bringt es zudem mit sich, dass manche Texte so wirken, als ob zwanghaft Seiten gefüllt werden mussten. Mit ein paar Kürzungen hier und da hätten ganz andere Inhalte ihren Platz gefunden. Wahrscheinlich ließen sich sogar die Inhalte der Rüstkammer ohne Schwierigkeit in der Regionalbeschreibung  unterbringen.

Vor allem aber hätte der Platz, den Wiederholungen und Nebensächlichkeiten einnehmen, genutzt werden können für die Vorstellung abenteuerlicher Orte, Personen, Beziehungen oder Ereignisse. Wo sind die Plothooks? Wo die Abenteueraufhänger? Es gibt sie, aber für meinen Geschmack zu selten.

Ich hätte mir gewünscht, dass eine DSA5-Regionalbeschreibung nicht den Charakter einer Länderkunde hätte. Ich hätte mir gewünscht, wenn die Bände eine Hilfe beim Gestalten spannender Abenteuer wäre. Meist jedoch wären die Bücher eher eine Hilfe beim Schreiben von Urlaubspostkarten:

„Wetter ist gut, wenn nur nicht immer dieser plötzliche Nebel wäre. Dafür ist das Essen lecker. (Wir bringen Euch Honinger Knackwürste mit.) Gestern waren wir auf dem Fischerfest in Abilacht. War total lustig. Wir haben das Geburtshaus des Heiligen Rhys besucht. Elfric war ganz begeistert. Die haben wirklich tolle Schmiedekunst. Das wäre bestimmt auch was für Deinen Bran.

Liebe Grüße, Hilde.

PS: Für Alrik haben wir eine Abilachter Flöte gekauft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Was an einer DSA5-Regionalbeschreibung stört”