Ende Mai hat der Uhrwerk-Verlag das „Achtung! Cthulhu“-Abenteuer Drei Könige veröffentlicht. Es ist die deutsche Übersetzung des englischsprachigen Abenteuers Three Kings, das es bislang nur als pdf-Version gab und das die Grundlage dieser Rezension ist.

Achtung! Cthulhu ist ein Rollenspiel vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs – und wie der Uhrwerk Verlag schreibt: „randvoll mit teuflischen Nazis, uralten, schrecklichen Geheimnissen, legendären Kriegswaffen und genügend sich windenden Tentakeln, um zehn Münchner Bürgerbräukeller bis oben hin zu füllen“. Drei Könige bzw. Three Kings ist der erste Teil der sogenannten Nullpunkt-Kampagne.

Darum geht es:

Sommer 1939: Der britische Geheimdienst hat Informationen erhalten, nach denen das Dritte Reich unaussprechliches Grauen in der besetzten Tschechoslowakei begeht. Eine kleine Gruppe von Spezialkräften wird per Fallschirm an den Ort des Geschehens gebracht. Ihr Auftrag: Herausfinden, was für Abscheulichkeiten die Nazis planen, und weitere Untaten verhindern.

Die beste Szene: Ein unaussprechliches Böse

Im Hauptteil und zugleich dem Höhepunkt des Abenteuers dringen die Spieler in ein von deutschen Truppen befestigtes Schloss ein. Dort müssen sie ihren Auftrag ausführen. Wie sie das anstellen, ist ihnen überlassen. Frontalangriff? Vielleicht garniert mit einem Ablenkungsmanöver? Oder doch lieber die heimliche Variante? Ungesehen rein, ungesehen raus? Das Abenteuer beschränkt sich auf die Beschreibung möglicher Vorgehensweisen und auf die wahrscheinlichen Reaktionen der Gegenspieler. Freiheit garniert mit Spannung. Top!

Der größte Langeweiler: Das Treffen mit den Three Kings

Namensgeben für das Abenteuer sind die Three Kings, die drei Könige, die Anführer der lokalen Widerstandsbewegung. Die Kontaktaufnahme mit diesen drei Personen ist eines der ursprünglichen Abenteuerziele. Tatsächlich aber ist es nur eine Randepisode, in der es für die Spieler wenig zu tun gibt. Das Treffen mit den Three Kings kann zwar (wie die Autorin schreibt) durchaus ein eigenes Abenteuer werden (ohne dass sie dazu jedoch nähere Angaben macht). Es kann jedoch auch (wie sie ebenfalls schreibt) überhaupt nicht notwendig sein, dass es zum einem Treffen kommt. Und genau so ist es. Dieser Abenteuerabschnitt ist eher ein Durchhänger.

Der einprägsamste NSC: Herr Doktor Graf Ernst von Kammerstein

Achtung Cthulhu ist das inoffizielle Indiana-Jones-Rollenspiel. Wer die Filme oder die Bücher oder die Computerspiele kennt, kann sich vorstellen, wie der typische Bösewicht bei Achtung Cthulhu aussieht. Herr Doktor Graf Ernst von Kammerstein ist genau das. Ein abgrundtief böser und zugleich verrückter Nazi-Wissenschaftler.

Die holprigste Stolperfalle:
Die verdeckte Agenda

Nicht alles ist so wie es scheint, schon gar nicht in einer Cthulhu-Welt. Nichtspielercharaktere haben ihre eigene Motivation, ihre eigene Agenda. Und manche von ihnen verfolgen im Geheimen andere Ziele als sie vorgeben. Der Spielleiter muss dafür sorgen, dass diese geheimen Ziele nicht zu schnell offenbar werden. Bei äußerst misstrauischen Spieler könnte das schwierig werden.

Dafür gibt es Pluspunkte: Für das Operational Briefing

Die Spieler sind Mitglieder einer Sondereinheit des britischen Geheimdienstes. Ihre Mission: verdeckte Operationen im Feindesland durchführen. Den Abenteuerauftrag erhalten sie in Form eines schriftlichen Briefings. Es handelt sich dabei um ein fünfseitiges Handout mit Karten, Hintergrundinformationen und Beschreibung der Einsatzziele. Das ist extrem stimmungsvoll; viel besser als das sonst übliche Treffen mit dem Auftraggeber in einer dunklen Taverne.

Dafür gibt es Minuspunkte: Für die dünnen Ortsbeschreibungen

Three Kings spielt in einem 5 x 5 km großen Gebiet, bestehend aus Wald, mehreren Dörfern und einem Schloss. Zur Erreichung des Abenteuerziels können sich die Spieler in diesem Areal frei bewegen. Die Beschreibung der Örtlichkeiten umfasst aber nur knapp eine Seite. Zentraler Handlungsort ist das Schloss. Dieses riesige Gebäude wird ebenfalls nur auf einer knappen Seite beschrieben. Das ist zu wenig.

Wertung: 4 von 5 Würfeln

Da da da daaaaa, da da daaaaaaa, da da da daaaaa, da da da da daaaaaaa. Erkannt? Natürlich, das ist die Indiana-Jones-Musik. Wer immer schon immer wie Indy gegen teuflische Nazis und übernatürliche Schrecken kämpfen wollte, der sollte das Achtung!-Cthulhu-Abenteuer Drei Könige spielen – am besten in der Variante mit Savage-Worlds-Regeln.

Drei Könige bietet Spannung, Grusel und Action und lässt den Spielern dabei große Freiheit. Die Ziele sind vorgegeben, der Weg dorthin jedoch nicht. Leider ist das Abenteuer an vielen Stellen nur rudimentär ausgearbeitet, besonders die Beschreibung der Handlungsorte ist äußerst dünn. Ohne dieses Manko hätte Drei Könige fünf Würfel bekommen.

Fakten und Zahlen

  • Drei Könige
  • Abenteuer für Achtung! Cthulhu
  • Verlag: Uhrwerk Verlag
  • Umfang: 48 Seiten
  • Erscheinungsdatum: Mai 2017
  • Preis: 14,95€ (gedruckt), 6,99€ (englischsprachiges PDF)

Ein Kommentar zu “Rezension: Drei Könige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.