Der Wert eines DSA-Abenteuers

Was ist ein DSA-Abenteuer eigentlich wert?

Am vergangenen Donnerstag habe ich für 25 Euro das Abenteuer Schleiertanz gekauft. Anders ausgedrückt: Schleiertanz ist mir 25 Euro wert gewesen. Vielleicht wäre es mir sogar mehr wert gewesen. Vielleicht hätte ich sogar 27 oder 30 Euro dafür gezahlt.

Ob es Menschen gibt, die mehr als 30 Euro für ein DSA-Abenteuer ausgeben?

Deutlich mehr?

Über Amazon oder eBay lassen sich etliche DSA-Raritäten erstehen. Dort werden so manche Abenteuer angeboten, die seit längerer Zeit vergriffen sind. Für einige dieser gebrauchten Bücher muss jedoch tief in die Tasche gegriffen werden.

Hier sind die sieben aktuell teuersten Amazon-Angebote:

  • Rückkehr des Kaisers – 58,00 Euro
  • Strandgut – 59,00 Euro
  • Schlacht in den Wolken – 59,00 Euro
  • Die Herren von Chorhop – 60,00 Euro
  • Im Bann des Eichenkönigs – 69,70 Euro
  • Sphärenkräfte – 72,80 Euro
  • Märchenwälder, Zauberflüsse – 89,95 Euro

Knapp 90 Euro für eine einzelne Abenteuer-Anthologie. Erstaunlich. Aber gut. Verlangen kann man als Verkäufer erstmal jeden Mondpreis. Die eigentliche Frage ist: Gibt es tatsächlich Menschen, die für ein DSA-Abenteuer zwischen 60 und 90 Euro zahlen? Sind das die Abenteuer wirklich wert?

Überrascht haben mich besonders die Preise für die “Jahr des Feuers”-Kampagne. Die einzelnen Abenteuer wie “Rückkehr des Kaisers” oder “Schlacht in den Wolken” wurden von DSA-Spielern eher verhalten bis verärgert aufgenommen. Ich hätte nicht erwartet, dass für diese Bände so viel Geld verlangt werden kann.

Sind Abenteuer von überschaubarer Qualität wirklich 60 Euro wert? Oder entscheidet weniger der Inhalt, sonder letztlich die berühmt-berüchtigte Sammelleidenschaft der DSA-Spieler über den Wert eines Abenteuers?

Das güngstigste DSA-Abenteuer bei Amazon ist übrigens “Tal der Finsternis”. Das gibt es bereits für 4,50 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 Gedanken zu “Der Wert eines DSA-Abenteuers”